Ev.-luth. St. Remigius Kirchengemeinde Suderburg

Die St. Remigius Kirche Suderburg ist eine Radwege - Kirche und im Rahmen des Projekts Offene Kirchen in den Monaten April bis Oktober in der Zeit zwischen 10:00 und 18:00 Uhr für Besucher geöffnet.

1376056438.xs_thumb-
1461753317.medium_hor

Bild: M.D.

1376056438.xs_thumb-
1461746115.medium_hor

Bild: M.D-

Neulich in der Wüste:

Schwiegervater bewahrt Mose vor dem Burn-Out

und erinnert ihn daran, dass er eine Familie hat

Mose führt sein Volk auf den langen Weg in die Freiheit. Frau und Kinder hat er zum Schwiegervater Jitro zurückgeschickt. Der lebt in Midian, einer Gegend rechts und links vom Golf von Akaba. Heute wäre er ein waschechter Araber. Einige Zeit ist seit der Flucht vor dem Pharao vergangen. Jitro findet, dass Ehefrau und Kinder beim Ehemann und Vater sein sollten und macht sich mit ihnen auf den Weg. Am Berg Sinai kommt die Familie wieder zusammen. Gott sei Dank sind alle wohlauf! Die Begrüßung ist herzlich. Abends sitzt man im erweiterten Familienkreis bei Lammbraten zusammen. Auch Moses älterer Bruder Aaron und alle Ältesten sind auf der  Wiedersehensfeier mit dabei. Es gibt viel zu erzählen. Die Nacht wird lang.

Am nächsten Morgen ist Mose bereits wieder bei Sonnenaufgang dienstlich auf den Beinen. Den ganzen Tag bis die Sonne untergeht entscheidet er über sämtliche Rechtsstreitigkeiten. Und das Volk stand um Mose her vom Morgen bis zum Abend (2.Mose 18,13). Das sind in dieser Gegend etwa zwölf Stunden. Ich stelle mir die Situation vor: flirrende Wüstenhitze, ungeduldige Streithähne, rücksichtsloses Gedrängel, an den Nerven zerrendes Stimmengewirr. „Nein, du bist noch nicht dran!“ – „Seid doch mal ruhig dahinten!“ – „Puh, ich verdurste gleich!“ Mittendrin müht sich ein sichtlich genervter und erschöpfter Mose ab, der vielleicht bei sich denkt: „Muss ich denn immer alles alleine regeln?“

Als aber sein Schwiegervater alles sah, was er mit dem Volk tat, sprach er: Was tust du denn mit dem Volk? Warum musst du ganz allein sitzen, und alles Volk steht um dich her vom Morgen bis zum Abend? - Es ist nicht gut, wie du das tust. Du machst dich zu müde, dazu auch das Volk, das mit dir ist. Das Geschäft ist dir zu schwer, du kannst es nicht allein ausrichten (2.Mose 18,14.17.18).

Oft ist ein Blick von außen notwendig, um Überblick und Einsicht und Entlastung zu bekommen. Fachleute nennen das SUPERVISION. Jitro empfiehlt Mose eine systematische Aufteilung der Aufgaben auf mehrere Schultern. Wirst du das tun, so kannst du ausrichten, was dir Gott gebietet, und dies ganze Volk kann mit Frieden an seinen Ort kommen (2.Mose 18,23).

 

Ich wünsche Ihnen immer und überall Menschen, die mit Ihnen die Lasten teilen sowie das nötige Gottvertrauen, Überforderungen loszulassen.

Ihr Mathias Dittmar, Pastor in Suderburg


1376056438.xs_thumb-

Fahrradgottesdienst und Vorstellung der Konfirmanden am 5. Juni 2016

Wenn sich der Kirchplatz am Sonntag mal wieder mit Fahrrädern und allerhan bunten Tischen und Zelten füllt, dann ist es mal wieder so weit: Fahrradgottesdienst!

Nun findet bereits zum vierten Mal unser Fahrradgottesdienst statt; und zwar am Sonntag, den 5. Juni 2016. Wir beginnen wie immer mit dem Gottesdienst um 9:30 Uhr mit Pastor Dittmar und dem „grünen Hahn“. Und damit auch gleich richtig was los ist, werden in diesem Gottesdienst die neuen Konfirmanden der Gemeinde vorgestellt. Wir sagen jetzt schon mal: „Herzlich willkommen ihr Neuen!“

Nach dem Gottesdienst gibt es wieder allerhand wissenswertes um und über Fahrräder, Fahrradtouren und Möglichkeiten, mit dem Fahrrad Urlaub zu machen. Und es besteht die Möglichkeit, verschiedene Elektro-Fahrräder direkt vor Ort aus zu probieren.

Das Bistroteam wird für Kaffee und Kuchen und natürlich auch für andere Getränke sorgen. Das Deftige kommt wieder, wie im letzten Jahr vom Grill.

Während man sich rund um den Kirchturm mit geistigen und körperlichen Leckerbissen versorgen kann, besteht natürlich die Möglichkeit an kurzen geführten Fahrradtouren teil zu nehmen.


1461745777.medium

Bild: G.S.

1376056438.xs_thumb-

Wer kann helfen?

Suderburger Friedhof soll wieder ein wenig hübscher werden.

Im letzten Jahr wurde der Eingang Holxer Straße mit Gehwegplatten versehen, Wege vom Unkraut befreit, Baumgräber eingefasst und Rasenflächen geebnet. Zwischenzeitlich wurde auch mit dem Ausfugen der Außentreppe der Kapelle begonnen.

Jetzt soll es weiter gehen. Am 28. Mai 2016 plant der „grüne Hahn“ gemeinsam mit der Friedhofsverwaltung den nächsten Arbeitseinsatz auf dem Suderburger Friedhof. Es müssen wieder einige Rasenflächen mit Boden ausgeglichen und geebnet werden. Die Einfassung an den Baumgräber soll weiter geführt werden. Und die Wege müssen wieder gepflegt werden.

Zusätzlich gibt es ein Problem mit der Außenfassade des Glockenturmes. Sie besteht aus Eternit Platten, die mit Asbestfasern gebunden sind. Vier bis fünf dieser Platten sind defekt und müssen ausgetauscht werden. Hier benötigen wir sicher die Hilfe von Fachkräften. Wer ist bereit, uns bei dieser Arbeit zu helfen?

Termin: 28. Mai 2016 von 9:00 bis 12:00 Uhr

Für die Organisation:  Günther Schröder, Tel.: 1575


1376056438.xs_thumb-

Meine Unterwasser-Schuhgeschichte…

Ich schnorchel bei einem Riff an der omanischen Küste. Das Wasser ist warm und der Blick durch die Taucherbrille auf die Unterwasserwelt klar. Die Schwimmflossen verleihen den ruhigen Beinbewegungen einen kräftigen Vortrieb. Lautlos gleite ich in drei bis fünf Meter Tiefe dahin. Luft und  Zeit anhalten für ca. zwei Minuten.

Vor mir steht oder besser schwebt ein großer Fischschwarm auf der Stelle. Swimmy, der Fisch, in Natur. Ich strecke die Arme aus und gleite sanft angetrieben von den Schwimmflossen auf die schwarzblaue Wand zu. Die öffnet sich etwa 30 Zentimeter vor meinen Fingerspitzen. Die Fische weichen seelenruhig aus: jeder 30 Zentimeter. Ich werde zu ihnen hineingelassen. Schließlich bin ich mittendrin. Vollständig umhüllt von unzähligen forellengroßen Fischen, die mir erlauben, für ein paar Momente ein Teil von ihnen zu sein. Ich empfinde Psalm 139,5: Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.

Die Schwimmflossen schieben mich sanft weiter. Der letzte Fisch weicht ruhig zur Seite. Dann schließt sich die Lücke hinter mir. Der Schwarm steht in drei bis fünf Metern Tiefe, als wäre nichts geschehen.

Es wird Zeit, neuen Atem zu holen. Die Flossen bringen mich nach oben.

 (Mathias Dittmar, Suderburg)



1461744674.medium

Bild: Mathias Dittmar

1376056438.xs_thumb-

Meine Unterwasser-Schuhgeschichte…

Ich schnorchel bei einem Riff an der omanischen Küste. Das Wasser ist warm und der Blick durch die Taucherbrille auf die Unterwasserwelt klar. Die Schwimmflossen verleihen den ruhigen Beinbewegungen einen kräftigen Vortrieb. Lautlos gleite ich in drei bis fünf Meter Tiefe dahin. Luft und  Zeit anhalten für ca. zwei Minuten.

Vor mir steht oder besser schwebt ein großer Fischschwarm auf der Stelle. Swimmy, der Fisch, in Natur. Ich strecke die Arme aus und gleite sanft angetrieben von den Schwimmflossen auf die schwarzblaue Wand zu. Die öffnet sich etwa 30 Zentimeter vor meinen Fingerspitzen. Die Fische weichen seelenruhig aus: jeder 30 Zentimeter. Ich werde zu ihnen hineingelassen. Schließlich bin ich mittendrin. Vollständig umhüllt von unzähligen forellengroßen Fischen, die mir erlauben, für ein paar Momente ein Teil von ihnen zu sein. Ich empfinde Psalm 139,5: Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.

Die Schwimmflossen schieben mich sanft weiter. Der letzte Fisch weicht ruhig zur Seite. Dann schließt sich die Lücke hinter mir. Der Schwarm steht in drei bis fünf Metern Tiefe, als wäre nichts geschehen.

Es wird Zeit, neuen Atem zu holen. Die Flossen bringen mich nach oben.

 (Mathias Dittmar, Suderburg)



1461744674.medium

Bild: Mathias Dittmar

1376056438.xs_thumb-

Gottesdienste von Mai bis August 2016 zum ausdrucken

Dokument: Gottesdienste_Mai_b... (PDF)
1376056438.xs_thumb-

Blick auf Suderburg aus der Luft, mittendrin die St. Remigius Kirche

1461743017.medium

Bild: Dominik Feistkorn

1376056438.xs_thumb-

Großes Sommerkonzert am Samstag, 11.Juni 2016 um 15:00 Uhr

Die Gitarrengruppen und der Kinderchor geben auch dieses Jahr wieder ihr Sommerkonzert. Diesmal haben sie sich zur Verstärkung auch noch den Remigiuschor dazu geholt.

Ein buntes Programm haben die drei Chöre zusammengestellt: Lieder zum Zuhören, Mitsummen und Mitsingen.

Der Eintritt ist frei, aber wir freuen uns über eine Spende für die Förderung der Musik in unserer Gemeinde.


1376056438.xs_thumb-

Besuch der Konföderation der Evangelischen Kirchen

Anja Piel: Konstruktive Gespräche mit der evangelischen Kirche zu gesellschaftlichen Herausforderungen

Darum geht’s

Am heutigen Mittwoch haben Vertreterinnen und Vertreter der Konföderation der Evangelischen Kirchen in Niedersachen die Grüne Landtagsfraktion besucht. In dem Gespräch, an dem auch Landesbischof Ralf Meister und die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anja Piel, teilnahmen, fand ein intensiver Austausch zu den Themenfeldern Flüchtlingspolitik, dem Islamvertrag, Sozial- und Landwirtschaftspolitik ‎statt.

Das sagen die Grünen

Anja Piel, Fraktionsvorsitzende

„Wir hatten einen intensiven Austausch mit den Vertreterinnen und Vertretern der evangelischen Kirche. Das Gespräch war überaus konstruktiv und ich freue mich, dass wir bei wichtigen gesellschaftlichen Herausforderungen viele gemeinsame Interessen haben. Gerade bei den menschenrechtlichen Fragen in der Flüchtlingspolitik und bei den weiteren Beratungen zu den Islamverträgen sind wir für die konstruktive Kritik und die positiven Impulse der Kirchen außerordentlich dankbar.“

Belit Onay, Ansprechpartner für islamische Verbände

„Die Bedeutung des Islamvertrages steigt mit jedem Tag, an dem er noch nicht unterschrieben ist. Ich begrüße sehr, dass wir in der evangelischen Kirche einen wichtigen Unterstützer für den Islamvertrag in Niedersachsen haben.“
 

Hans Joachim Janßen, Agrarpolitischer Sprecher

„Die Agrarwende ist nur mit den Menschen vor Ort zu machen. Alle Akteure haben die Verantwortung, die Gespräche konstruktiv und fair zu führen. Die Kirche ist in den Gemeinden vor Ort und kann einen wichtigen Beitrag leisten, dieses große Projekt in Niedersachsen erfolgreich umzusetzen.

Thomas Schremmer, Sozialpolitischer Sprecher

„Gerade im Hinblick auf den sozialen Zusammenhalt ist die evangelischen Kirche mit der Diakonie ein unverzichtbarer gesellschaftlicher Akteur. Mich freut ganz besonders, dass die Diakonie in Niedersachsen auch Vorreiter für einen flächendeckenden Tarifvertrag Soziales ist.“ 

Zum Hintergrund

Die Grüne Landtagsfraktion ist mit allen Verbänden und kirchlichen Organisationen in einem engen Austausch. Nur mit einer ausgeprägten Dialogkultur zu allen gesellschaftlichen Akteuren können große Veränderungen erreicht werden.

Julia Willie Hamburg, Hans-Joachim Jan0en, Thomas Schremmer, Maaret Westphely, Filiz Polat, Landesbischof Ralf Meister, Anja Piel, Landesbischof Dr. Christoph Meyns, Oberlandeskirchenrat Dr. Christoph Künkel, Oberlandeskirchenrätin Andrea Radtke, Oberlandeskirchenrätin Dr. Kerstin Gäfgen-Track, Präsidentin des Landeskirchenamtes Dr. Stephanie Springer, Oberlandeskirchenrat Hans-Peter-Vollbach und Superintendentin Susanne Briese.
1461742518.medium

Bild: Pressemeldung Nr. 64 vom 06.04.2016

Weitere Posts anzeigen